26. März 2013

Falter: Bakary-Folterpolizist sorgt für weiteren Justizskandal

Staatsanwaltschaft stellte Vergewaltigungsverfahren ein, da Ex-Cop Gegenwehr des Opfers nur "für Sadomaso-Spiele" hielt

Wien (OTS) - Die Wiener Wochenzeitung Falter veröffentlicht in ihrer morgen Mittwoch erscheinenden Ausgabe einen skandalösen Vergewaltigungsakt der Staatsanwaltschaft Wien.

Der Fall zeigt, wie mit mutmaßlichen Opfern von Sexualdelikten verfahren wird. Einer jener vier Polizisten, die den Afrikaner Bakary J. im Jahr 2006 gefoltert hatten, wurde von seiner Ex-Freundin wegen Vergewaltigung angezeigt. Die Frau legte Fotos, Arztberichte und die Aussagen anderer mutmaßlicher Gewaltopfer des Polizisten vor. Sie flüchtete in der Tatnacht ohne Schuhe auf die Polizei und verbrachte die Stunden danach im Spital, wo Würgemale am Hals und blaue Flecken am Oberschenkel diagnostiziert wurden.

Der ehemalige Polizist bestritt die Tat und behauptete, er habe mit der Frau "leidenschaftlichen Sex" gehabt. Sie habe "meine Erregung ausgenützt". Die Gegenwehr der Frau habe er für "Sadomaso-Spiele" gehalten. Die Staatsanwaltschaft Wien folgte im Zweifel den Angaben des entlassenen Polizisten, obwohl das mutmaßliche Opfer stets bestritt, Sadomaso-Praktiken ausgeübt zu haben.

Im Gerichtsakt findet sich dafür kein einziger Hinweis. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung und eine Tatrekonstruktion unterblieben. Die Frau hat nun, vertreten durch den Anwalt Robert Lattermann, einen Fortsetzungsantrag verfasst und spricht von einem "Justizskandal".


Quelle APA OTS, Aussender Falter Zeitschriften GmbH 

Kommentare:

  1. Das passiert weil Vergewaltigung immernoch als "nicht-so-schlimm" in dieser Gesellschaft gesehen wird. Wobei es meiner Meinung nach das schlimmste ist, was einer Frau im Leben passieren kann. Und so soll es auch bestraft werden. Die Frau kann den Trottel auch für Körperverletzung anzeigen, wenn die Männer im Gericht und bei der Polizei den Täter für Vergewaltigung schützen, werden sie vielleicht bei Körperverletzung anders reagieren. Es ist eine total verdrehte Logik. Einem psychisch gesundem Menschen sollte sich bei der Geschichte der Magen verdrehen und Adrenalin steigen. Solche Polizisten sind allgemein das "beste" was man sich in einem Land wünschen kann.

    AntwortenLöschen
  2. @ Anonym: Gleichberechtigung und die Rechte der Frauen im Allgemeinen sind mit Sicherheit extrem wichtige Dinge, die hoffentlich bald alle zur Genüge in der Gesellschaft verankert sein werden.

    Viele Grüße,
    Plattform für Wirtschaft, Politik & Gesellschaft

    AntwortenLöschen